anschlussfrei7
Icon_Drucken

Seite drucken

Icon_Empfehlung

Seite empfehlen

>Startseite >Internet >PC/Windows >DFÜ-Netzwerk >Einrichtung

Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes

Die Einrichtung des DFÜ-Netzwerkes von Windows für den Breitbandzugang ist ab Windows XP eigentlich sehr einfach. Es werden lediglich die Zugangsdaten benötigt. Benutzer älterer Windows-Versionen nutzen bitte die Software des Providers oder richten das DFÜ-Netzwerk mit einem Treiber wie eine Schmalbandeinwahl ein. Die Anleitung ist hier. Bitte in beiden Fällen den aktuellen Sicherheitshinweis beachten

Zunächst wird der Assistent für neue Verbindungen gestartet. Er ist im Startmenue unter
START -> ALLE PROGRAMME -> ZUBEHOER -> KOMMUNIKATION zu finden.

Ist er dort nicht zu finden, sollte als erstes geprüft werden, ob der verwendete Benutzeraccount Admin-Rechte hat. Für die Einrichtung werden Admin-Recht benötigt.

Auf dem Startbildschirm ist nichts anzugeben, bitte WEITER klicken.

RAS_Assistent_Willkommen
RAS_Assistent_Verbindung_mit_Internet

Den Punkt Verbindung mit dem Internet herstellen makieren und auf WEITER klicken.

Auch hier bitte den zweiten Punkt Verbindung manuell einrichten auswählen und auf WEITER klicken.

RAS_Assistent_Verbindung_manuell
RAS_Assistent_Verbindung_Breitband

Hier bitte den zweiten Punkt Verbindung über eine Breitbandverbindung herstellen, die Benutzername und Kennwort erfordert auswählen. Anschließend WEITER klicken.

Hier wird der Verbindung ein Name gegeben. Der Name muss eindeutig sein, das bedeutet, es darf keine zweite Verbindung mit diesem Namen exitieren. Der Name ist beliebig und dient nur zur Orientierung. Es empfiehlt sich gerade bei Nutzung mehrer Zugangsarten, also z.B. DSL zuhause und UMTS für unterwegs, den Verbindungen sinnvolle Namen zu geben, um später Verwechselungen zu vermeiden.

Anschließend auf WEITER klicken.

RAS_Assistent_Verbindungsname
RAS_Assistent_Benutzerdaten

Hier werden die Benutzerdaten eingetippt. Diese werden vom Provider bereitgestellt und müssen exakt eingetippt werden. Das Kennwort wird zweimal eingetippt, um Tippfehler zu vermeiden. Beim Kennwort ist unbedingt die Gross-Kleinschreibung zu beachten.

Es können zwei weitere selbsterklärende Optionen gewählt werden. Anschliessend auf WEITER klicken.

Es ist fast geschafft! Bitte ein Häkchen bei Verknüpfung auf dem Desktop erstellen setzen, damit ein Icon auf dem Desktop erscheint, über das zukünftig die Einwahl bequem gstartet werden kann. Anschliessend auf Fertigstellen klicken.

RAS_Assistent_Fertigstellen

Aktueller Sicherheitshinweis !!!

Icon_Drucken

Es gab im Frühsommer 2007 einige Vorfälle, dass DSL Nutzer die Windows Rechner anderer Kunden ihres Anbieters in der Netzwerkumgebung sehen konnten. Dies trat bislang hauptsächlich bei Kunden von Hansenet (Alice) in Gebieten auf, in denen Hansenet die Infrastruktur der Firma Telefonica nutzt. Es gab aber auch Einzelfälle bei anderen Providern. Die Lücke entsteht, wenn der Provider DSLAMs neuester Generation einsetzt und dahinter geschaltete Switche nicht fehlerfrei konfiguriert wurden. Der Fehler kann immer wieder vereinzelt und bei jedem Anbieter auftreten. Die Sicherheitslücke ist schwerwiegend, insbesondere dann, wenn man Windows-Freigaben auf dem Rechner nutzt. Ein extremer, aber real passierter Fall wurde von der c´t im Heft 16/2007 geschildert.

Abhilfe: Entweder man verwendet einen Router oder man entzieht der LAN-Verbindung, an der das DSL-Modem angeschlossen ist, sämtliche Bindungen. Das klingt komplizierter als es ist.

Unter START -> SYSTEMSTEUERUNG -> NETZWERKVERBINDUNGEN die gewünschte LAN-Verbindung auswählen. Ein Rechtsklick auf Eigenschaften öffnet nebenstehendes Fenster.

Dort werden Elemente aufgeführt, die von der Verbindung genutzt werden. Bitte alle Häkchen vor den entsprechenden Diensten und Protokollen entfernen. Anschliessen auf OK klicken.

Was bewirkt diese Änderung: Windows nutzt die LAN-Verbindung nun nicht mehr für Internet- und Freigabedienste. Die LAN-Verbindung ist aber weiterhin aktiv, so dass der PPPoE-Treiber eine Verbindung ins Internet aufbauen kann. Dies ist jedoch eine geschützte Verbindung zum Access-Konzentrator des Providers, die über das PPP (Point to Point Protokoll) abgewickelt wird.

RAS_EXTRA_Lanverbindung_Eigenschaften_internetprotokoll

Seite drucken

Icon_Empfehlung

Seite empfehlen

Icon_Mail

Mail an Anschluss-Frei!

 

(c) 2012 Holger Pellmann. Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Gewerbliche Nutzer: Bitte Nutzungsbedingungen im Impressum beachten.
Der Autor nutzt und empfielt SeaMonkey deutsch.

SeaMonkey deutsch: Einfach sicher im Internet
468x60a